Tierhilfe Wolfsburg e.V.
 

Herzlich willkommen bei der Tierhilfe Wolfsburg e.V.

Dies & Das



___________________________________ SOMMER ___________________________________


Bitte ebenfalls auf den heißen Asphalt achten!!!

Einfach mal 5 Sekunden die Handfläche darauf legen …

Und?


Und noch ein Gefahrenquelle für Tiere!!! 


Hier kann jeder helfen: 


_________________________________________________________________________________


Glück gehabt: Der arme Kerl wurde gerade noch rechtzeitig zum vogelkundigen Tierarzt gebracht und dann wochenlang medikamentös behandelt.

_________________________________________________________________________________


Artikelempfehlung mit freundlichen Grüßen von Frau Gundula Pick (Pflegetaube 2018):


_________________________________________________________________________________



_________________________________________________________________________________



____________________________________ WINTER ____________________________________


 

_________________________________________________________________________________

 


_________________________________________________________________________________


Was viele Katzenbesitzer nicht wissen … :


  1.  Es besteht eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Meldepflicht für Freigängerkatzen
  2.  Als Katzenbesitzer gilt auch, wer freilaufende Katzen (Streuner) regelmäßig füttert
Wir bitten alle Katzenbesitzer, der u.a. Verordnung nachzukommen.


Warum ist uns das so wichtig?

Zum einen wächst der Bestand an Streunern noch immer unkontrolliert. Eine Kätzin bringt jährlich rund 15 Nachkommen zur Welt! Ohne strikte Umsetzung der Verordnung bekommt der Tierschutz diese Situation nicht in den Griff. Wir reagieren auf alle Meldungen aus der Bevölkerung zu unkastrierten Streunern. Zugleich müssen aber auch alle Katzenbesitzer von unkastrierten Freigängern aktiv werden - ab einem Alter von 5 Monaten und vor dem ersten Freigang.

Zum anderen fristen die Streuner teilweise ein erbärmliches Leben. Sie sind hungrig, verletzt, krank und von Parasiten befallen. Dies birgt auch für Freigängerkatzen ein Risiko.

Und zu guter Letzt gibt es Bürger, die sich von den vielen freilaufenden Katzen belästigt fühlen. Nicht wenige verletzen und töten die Tiere. Ob Freigänger oder Streuner - da gibt es für diese Bürger keinen Unterschied!

Eine Kennzeichnung per Chip sowie Registrierung kann bereits vor der Kastration erfolgen. Auch das ist wichtig. Immer wieder können Fundkatzen, ob tot oder lebendig, keinem Besitzer zugeordnet werden. Das ist für alle Beteiligten traurig und vermeidbar.

Helft uns und allen Katzenfellen!!!

Vielen Dank.


Hier 2 Beispiele dafür, warum das Chippen und Registrieren so wichtig ist:

- Larry -

Wir erhielten fast zeitgleich 2 Anrufe zu einem Kater, der mauzend in Hauseingängen von Privathäusern  saß. Auch in der FB-Gruppe Vermisst und Zugelaufen in Wolfsburg usw. gab es eine entsprechende Meldung aus der Nebenstraße.

Also machten wir uns auf den Weg, um den Chip auszulesen. Kaum aus dem Auto ausgestiegen, kam uns der Kater kläglich mauzend entgegen gelaufen. Aus seinem rechten Auge lief Eiter, er war stark abgemagert, strubbelig und älter. Und leider konnten wir keinen Chip bei ihm finden. Aufgrund der kalten Temperatueren und der unklaren Besitzsituation nahmen wir ihn also mit und brachten ihn zunächst zum TA.

Larry war bereits stark dehydriert und sein Gesamtbild einschließlich der angegriffenen Zähne ließ auf Nierenprobleme schließen. Allerdings sahen wir auch eine frisch rasierte Stelle an seinem Vorderbein, was auf eine Blutabnahme  vor wenigen Tagen schließen ließ.

Wir erstellten einen Suchmeldung nach möglichen Besitzern und sahen uns alle Vermisstenmeldungen von Tasso, Findefix und Tierheimen der näheren Umgebung an. Leider erfolglos. Also telefonierten wir mit Tierärzten in Wolfsburg und zogen den Radius immer größer. Aufgrund der zurückliegenden Feiertage konnte der Kater auch weiter weg behandelt worden sein.

Dann kam die Meldung von der Tochter der Besitzerin. Sie hat unsere Suchmeldung auf Facebook gesehen.

Die Auflösung?

Larry's Herrchen ist kurz zuvor verstorben und der liebe Kater erst vor wenigen Tage nach Wolfsburg gezogen. In seinem neuen Zuhause wohnen u.a. 2 Freigängerkatzen und Larry's Drang nach Freiheit war sehr, sehr stark. Allerdings wollten die neuen Besitzer noch abwarten, bis sie auch Larry Freigang gewähren und zunächst einen Tierarztbesuch vornehmen. Doch dann ist der Kater entwischt und fand nicht mehr zurück. Dabei saß er nur wenige hundert Meter weiter im Eingangsbereich eines Privathauses.

Die Rasur am Vorderbein fand kurz vor Abgabe an die neuen Besitzer bei einem Tierarzt in der alten Heimat statt. Warum dort der fehlende Chip nicht auffiel, ist unklar. Den neuen Besitzern aber ist kein Vorwurf zu machen. Der Kater war bereits zum TA-Besuch angemeldet und in den wenigen Tagen in seinem neuen Zuhause standen andere Punkte im Vordergrund - z.B. die Zusammenführung mit den vorhandenen Katzen.

Das Bewusstsein für die Kastrations- und Chippflicht ist leider nicht durchgängig vorhanden. Gerade ältere Katzen sind oft noch ungechipt - wie unser Larry. Ihm hätte einiges an Stress erspart werden können, wenn sich alle Besitzer von Tieren stärker mit ihren Pflichten befassen und die Städte ihre Verordnungen offenkundiger und regelmäßiger publizeren würden. Es wäre wünschenswert, wenn die Tierärzte als feste Partner für die Umsetzung der Verordnungen gewonnen werden könnten. Bis dato ist es nicht deren Pflicht, auf Versäumnisse der Besitzer zu achten bzw. die Einhaltung zu kontrollieren oder Meldungen an das Ordnungsamt vorzunehmen. Der damit verbundene Zeitaufwand und mögliche Kosten werden seitens Stadt auch nicht getragen/ausgeglichen.